Hier geht es zur kompletten Seite :
    www.Oekosophie.de 

    Jeder Mensch hat grundsätzlich von der Natur die Anlage, einen hohen Grad an Weisheit zu erlangen. Die bisherigen Kulturen lassen jedoch eine solche Entwicklung nur in Ausnahmefällen zu. Die Menschheit insgesamt zeigt keine Weisheit, sie gleicht einem Bakterienstamm, der sich ungehemmt solange vermehrt, bis seine Lebensgrundlagen verbraucht sind.
    Kultur braucht deshalb Erneuerung: eine humanistische Orientierung!
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Es ist nicht von Bedeutung, ob wir gläubig sind.
    Wichtig ist nur, daß wir ein gutes Herz haben.
    Dalai Lama
     


    Stille,  Ruhe,  Innerer Frieden,  Meditation

    Stille  ist die Grundlage der Musik. Wir finden sie vor, nach, in, unter und hinter der Musik. Manche Stücke nehmen aus der Stille  Gestalt an oder führen in die Stille  zurück. Stille ist aber auch die Grundlage jedes Konzerts, oder sollte es sein. Es gibt im Englischen ein Anagramm,
            listen = silent, 
    das Hören und Stille gleichsetzt.
    Alfred Brendel, *1931,  österreichischer Pianist



    Stille, Ruhe, Zufriedenheit, Gelassenheit, Innerer Frieden, Seelenruhe, Seelenfrieden, Harmonie, Seligkeit sind Elemente unseres Wahren Wesens. 
    Im Gegensatz dazu kennen wir meistens mehr innerer Unruhe, Unzufriedenheit, Getriebenheit, Hektik, Streit, Unfrieden.

    Zeitnot:
    Haben Sie das Gefühl, nur dann wichtig zu sein, wenn sie stets knapp mit der Zeit sind? Haben Sie Angst vor Muse und Nichtstun? Fliehen Sie diese Zeiten, in denen  nichts los ist?
    Wissen Sie, was wesentlich ist und was Ihnen wirkliche Bedeutung verleiht?

    Es ist seit Jahrtausenden bekannt:
    Innerer Frieden und Seelenruhe können dauerhaft nicht durch äußere Dinge erlangt werden, wie z.B. durch mehr Geld, Besitz, Ansehen, Ehre, Anerkennung, Gesundheit. Solange man etwas von außen will, entziehen sich Seelenruhe und Seelenfrieden.

    Ein Herz, das nicht mehr zerissen wird von Sehnsucht und Begierden, ist eingetreten in den Zustand des Friedens.

    Innere Stille
    Es gibt den Vergleich mit einem  Wirbelsturm:
    Man kann innerlich stets so still wie im Auge eines Wirbelsturms sein.  Aussen herum der Trubel, aber innen immer still und ruhig.

     

    Das Leben ist Leiden:

    Man kann nirgendwo auf der Welt wirklich echten Frieden finden. Weder die Armen noch die Reichen haben Frieden; weder die Erwachsenen noch die Kinder, weder Menschen mit schlechter noch die mit guter Bildung. Es gibt nirgendwo Frieden, das ist der Lauf der Welt. Diejenigen mit wenig Besitz leiden genauso wie die mit viel Besitz. Kinder, Erwachsene, alt und jung... alle leiden. Das Leid, alt zu sein, und das Leid, jung zu sein; Das Leid, reich zu sein, und das Leid, arm zu sein... es ist alles nichts als Leiden.
    Ajahn Chah

    Und man kann ergänzen:
    Man leidet
         ob man Arbeit hat oder nicht
         ob man viel reist oder nicht
         ob man umtriebig ist oder passiv
         ob man gierig ist oder genügsam
         ob man jemanden liebt oder nicht.

     

    Heirate - du wirst es bereuen,
    heirate nicht - du wirst es auch bereuen.
    Sören Kierkegaard, 1813 - 1855

     

    Wenn man annimmt was ist, wenn man wesensgemäß weder mit Ablehnung dessen, was ist,  noch mit Hoffnung ( = Ablehnung dessen, was jetzt ist )  beschäftigt ist, stellen sich Harmonie und Glück ein.

    Deshalb betonen alle Weisen seit Jahrtausenden immer wieder, dass man zur Ruhe kommen und in sich gehen soll, in der Regel sollte man meditieren. Meditation bedeutet: Entfaltung des Wahren Wesens.
    Seelenruhe kann nur von innen kommen.

    Wenn sie mehr darüber wissen wollen, so empfehle ich Ihnen zu lesen:

    Robert Adams:  Stille des Herzens, ISBN 3933496497

    Richard Stiegler:  Kein Pfad,  ISBN, 9783899010381.

    Silvia Ostertag:  Lebendige Stille, ISBN, 3451052938


    Alle Weisen betonen, dass man in der Stille absichtslos verweilen sollte, um sein Wahres Wesen finden zu können.

    Wer sich nicht in die Stille begibt, hat kaum eine Chance, Ruhe, Zufriedenheit, Gelassenheit, Innerer Frieden, Seelenruhe, Seelenfrieden, Harmonie, Seligkeit in sich aufzudecken. 

    Wer monatelang oder jahrelang mit Stress und Hektik in unserer modernen Reizüberflutung gelebt hat, kann nicht sofort zur Ruhe kommen, wenn er mal 20 Minuten meditiert. Wenn sojemand  z.B. zu einem 10 tägigen  Meditationskurs im Schweigen gehen würde, so würde er vielleicht die ersten 7 Tage feststellen, dass er täglich etwas ruhiger wird, bis er am Kursende eine wohltuende innere Ruhe gefunden hat. Danach, nach einem normalen Tag mit Stress und Hektik und Reizüberflutung, ist die innere Ruhe wieder verdeckt.
    Daran erkennt man, wie unnatürlich solch ein “normaler” Tag ist.
     

    Innerer Frieden
    Die Fähigkeit zu schweigen, still zu sein, nicht dauernd aktiv und laut sein zu müssen. Stille des Geistes. Um wahre Befreiung (Erleuchtung, Anmerkung vom Webmaster) zu erkennen, müsst ihr diese Fähigkeit zur Stille und zu innerem Frieden besitzen, weil Befreiung so flüchtig ist. Wenn ihr denkt und grübeln und plant und euren normalen kurzlebigen Aktivitäten nachgeht, schließt ihr diese Erfahrung aus eurem Leben aus. Wenn ihr die Stille entwickelt und wertgeschätzt, die zur Abwesenheit von Aufgeregtheit führt, dann lasst ihr einen Zustand von Ruhe zu, der zu Intuition, zur Einsicht und zu den subtilen Wahrnehmungen führt.
    A.H. Almaas

     

    Wenn Du Angst hast, von Gott geschnappt zu werden,
    schau keine Wand an. Sitze auf keinen Fall still.
    Jiyu Kennett Roshi

    Info dazu:
    Gemeint ist das Meditieren mit offenen Augen, wobei man zur Wand des Zimmers schaut, um nicht abgelenkt zu werden.
    Natürlich ist nur das stille Sitzen für etwa 20 Minuten mehrmals am Tag wichtig und dass man sich nicht ablenken lässt. Sekundär ist, wohin man schaut.
     

    Meditationskreise in Deutschland können Sie finden bei

    www.meditation-in.de

     

    Interessante Links zur Meditation:

    www.Willigis-Jaeger.de  
    Hier finden Sie auch auch Erklärungen, was Zen und Kontemplation bedeuten.

    Verein:  www.Spirituelle-Wege.de

    Kursprogramm bei Würzburg:
    www.Benediktushof-Holzkirchen.de

    und im Schwarzwald am Fuß des Belchen:
    www.Sonnenhof-Holzinshaus.de

    Willigis Jäger stammt aus der Tradition der japanischen
    Sanbô Kyôdan Schule. Deren Homepage
    http://homepage3.nifty.com/sanbo-zen ist auch sehr interessant:

    Diese Lehrrede wurde für eine ältere Laienschülerin gehalten, die kurz vor dem Tode stand:  www.ajahnchah.org/deutsch/unser_wirkliches_heim.php  .

     


    Dies ist keine Fun-Site.
    Diese Homepage entspricht einer Sammlung von Zitaten zu verschiedenen Themen mit einigen Kommentaren von mir,

    für deren Lektüre man recht viel Zeit einplanen sollte.

    Leitmotiv:

    Güte
    Wäre das Lächeln nicht stärker als das Zähnefletschen
    und die Güte nicht stärker als der Hass,
    dann gäbe es die Menschheit sicher nicht mehr.
    Chr. Rueger


    Für die psychologischen und spirituellen Seiten gilt:

    Auf diesen Seiten gebe ich die Weisheitslehren von Menschen,
    die sich überwiegend im egolosen, erleuchteten Zustand des Eins-Seins befinden,
    kurz zusammengefasst so wieder, wie ich sie bisher intellektuell verstanden habe.
     

    Kraft macht keinen Lärm. Sie ist da und wirkt.
    Albert Schweitzer


    Wo die Natur nicht will,
    da ist die Arbeit umsonst.
    Seneca, 65 n. Chr.


    Nächstenliebe lebt mit tausend Seelen,
    Egoismus mit einer einzigen, und die ist erbärmlich.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Hinweis:
    Es geht um das Erspüren von Prozessen, die man nicht mit Worten beschreiben kann. Jedes Wort steht also für etwas Unnennbares - wie etwa, wenn jemand “sein Herz verschenkt”. Also versuchen Sie bitte zu spüren, was jedes Wort und jeder Satz eigentlich beschreiben will
    und versuchen Sie vor allem, ES selbst zu erfahren - und das geht nur ohne Denken.
    Es geht um ganzheitliches, inneres Wissen, das in unserem Bauchzentrum, Herzzentrum oder Geistzentrum (Intuition, Inspiration) erspürt werden kann und nicht um dualistisches Denken und mentale Konstrukte oder Begriffe.

    Wenn Sie jetzt bereits die Seite wegklicken wollen, so schildern Sie doch bitte rasch mal mit ihren Worten Ihr Lieblings-Musikstück. Auch das Gesicht Ihrer Mutter kann man nicht mit Worten beschreiben, aber man weiß es.
    Das ist die eigene, innere Gewissheit, die unnennbar ist.

    Sie können sich gerne mit Fragen zu diesen Themen an mich per Email wenden.